Fotografik 6 von 23 Fotografik 7 von 23 Fotografik 8 von 23 Fotografik 9 von 23 Fotografik 10 von 23 Fotografik 11 von 23 Fotografik 12 von 23 Fotografik 13 von 23 Fotografik 14 von 23 Fotografik 15 von 23 Fotografik 16 von 23 Fotografik 17 von 23 Fotografik 2 von 23 Fotografik 3 von 23 Fotografik 4 von 23 Fotografik 5 von 23 Fotografik 18 von 23 Fotografik 19 von 23 Fotografik 20 von 23 Fotografik 1 von 23 Fotografik 21 von 23 Fotografik 22 von 23 Fotografik 23 von 23 Ausgang vor zurück
Textfeld, Seherin erzählt... und Auswahl Foto 6 bis 17 Auswahl Foto 2 bis 5 Auswahl Foto 1 und 21 bis 23, Ausgang, vor, zurück
Fotografik 10
Auswahl Foto18 bis 20
NR. 10
Nach der Erscheinung von Jesus war die irdische Welt für mich eine andere geworden. Ich gab viel an Materiellem auf und ritt oft auf meinem Esel zum Lauberberg. Er ist so ein liebes Tier. Gar nicht störrisch, wie manche es meinen. Ich ging sogar betteln. Löst man sich mehr und mehr vom brutalen Getriebe der Welt, dann kehrt die Liebe Gottes zu dir zurück. Das hört sich für dich jetzt bestimmt absonderlich an. Doch ich spürte sie so stark. Licht durchflutete mich. Nein - kein Licht. Etwas wie Licht. Nachts sah ich mit geschlossenen Augen einen großen Tunnel aus sich drehendem Feuer und grauem Rauch. Diese Bilder sind nicht in Worte fassbar. Worte entstehen im irdischen Gehirn, mit irdischen Stimmbändern. Diese Bilder waren nicht von dieser Welt.